Ungeahnte Emotionen

Ungeahnte Emotionen

Ungeahnte Emotionen

Ein Aufschrei war die Initialzündung. Der eigentlich für seine stoische Ruhe bekannte Hagen fischte gegen Illingens stark aufspielenden Nachwuchsakteur Dennis Moron einen Matchball in höchster Not und machte anschließend den Punkt – überraschende Siegesfaust inklusive. Nach einigen weiteren starken Ballwechseln hatte Hagen das Match im fünften Satz mit 15:13 gewonnen. Es war das Schlüsselspiel, das der ersten TTC-Mannschaft am Samstag die Tür zum knappen 9:7 gegen den TTC Kerpen Illingen II geöffnet hatte.

Nach der 2:1-Führung für Gersweiler nach den Doppeln gewann der Gast, der ohne seine Nummer eins Frank Emmler angetreten war, fünf der sechs folgenden Einzel. Zwischenstand: 3:6. Doch der Optimismus in der kleinen Halle in Ottenhausen ließ nicht nach – im Gegenteil. Nach zwei klaren Siegen am vorderen Paarkreuz durch den kränkelnden Oliver und Rückkehrer Charles zeigten sich die Hausherren kämpferisch. Nach Hagens Nervenschlacht war Philipps Erfolg der Punkt zur Führung: 7:6. Das Schlussdoppel Olli/Philipp ließ nach kleiner Schwächephase im ersten Satz in der Folge nichts mehr anbrennen.

So steht der TTC als Aufsteiger nach zwei Spieltagen auf einem beachtlichen zweiten Platz der Landesliga – wohlwissend, dass im Nachholspiel am 23. September mit der Spitzenmannschaft aus Niederlinxweiler ein anderes Kaliber wartet.

Unter Wert verkauft

Auf ein solches traf die Zweite parallel gegen den Bezirksliga-Absteiger DJK Saarbrücken-Rastpfuhl. Das klare 2:9 war aus Gersweiler Sicht jedoch extrem bitter. Fast jede Einzelpartie war hart umkämpft, in keiner fand der TTC das bessere Ende. Die vier Fünf-Satz-Matches gingen allesamt an den Gast, der sich mit dieser Kaltschnäuzigkeit berechtigte Hoffnungen auf den Wiederaufstieg machen darf.

Die Chance auf Revanche bietet sich dem TTC II am 27. September, wenn der selbe Gegner zum Viertelfinale des Kreispokals in Gersweiler zu Gast ist.

Jan Morawski

Schreibe einen Kommentar